Der Supercup hat sich schon in der ersten Saison im Forum zum Juwel der Markenpokale entpuppt. Hier fand er schon nach kurzer Zeit durch die spannenden und äußerst knappen Rennen  schnell an Fans.

Das Starterfeld besteht aus bis zu 16 Fahrern.

 

Im Supercup ist somit nur der Porsche 911 GT3 R zugelassen und alleine das verspricht schon Hochspannung pur. Der Porsche ist nicht das am leichtesten zu bändigende Fahrzeug. Aber gerade das macht hier den Fahrspaß aus.

 

 

 

Voraussetzungen für die Teilnahme am Supercup:

- laufende Mitgliedschaft im Verein

- erfolgreiche Anmeldung mit dem Anmeldeformular und bestätigte Bezahlung

- gültige A+ Fahrerlizenz

- höchstens eine weitere Anmeldung in einer anderen Vereinsserie

 

Anmeldestopp erfolgt sobald, die Teilnehmerzahl von 16 Fahrern erreicht wurde.

 

Reglement

Allgemeines:

§1.1Teilnehmen darf nur derjenige, dessen Vereinsmitgliedschaft durch die entsprechenden Beiträge bestätigt ist. Grundvoraussetzung ist der Einsatz eines Lenkrades. Dazu werden fortlaufend Abgleiche des Fahrerprofil durchgeführt.

§1.2 Ausnahme hierbei bildet die Regelung nach  Ersatzfahrer (§5.1).

§1.3 Die Meisterschaft hat derjenige gewonnen, der am Ende der Saison nach Abzug seines Streichresultates (§5.4) die meisten Punkte hat. 

§1.4 Die Team-Wertung hat das Team gewonnen, welches am Ende der Saison die meisten Punkte hat.


Punktevergabe:

Hauptrennen

Position 1 25 Punkte
Position 2
18 Punkte
Position 3 15 Punkte
Position 4
12 Punkte
Position 5
10 Punkte
Position 6 8 Punkte
Position 7 6 Punkte
Position 8 4 Punkte
Position 9 2 Punkte
Position 10 1 Punkt

Sprintrennen

Position 1 12 Punkte
Position 2
9 Punkte
Position 3
7 Punkte
Position 4
6 Punkte
Position 5 5 Punkte
Position 6 4 Punkte
Position 7
3 Punkte
Position 8
2 Punkte
Position 9 1 Punkt

Schnellste Qualifikationszeit : 2 Pkt.

Schnellste Rennrunde : 1 Pkt.

 

Renntag:

§2.1 Die Veranstalltungen (Freies Training, Qualifying und Rennen) werden jeweils sonntags, 19:30 Uhr angefangen. 

§2.2 Der Fahrer mit der stabilsten Verbindung erstellt die entsprechende Lobby. 

§2.3 Ein freies Training dauert 15 Minuten. 

§2.4 Das anschließende 1. Qualifying dauert 15 Minuten. 

§2.5 Zwischen den Sitzungen gibt es jeweils eine 10 Minütige Pause für Setup-Einstellungen oder Getränkepausen etc.

§2.6 Gestartet wird stehend nach dem Qualifying-Endresultat. 

§2.7 Die Gesamtdauer des 1.Rennens beträgt 60 Minuten. 

§2.8 Anschließend gibt es wieder eine kurze Pause. 

§2.9 Nach der Pause wird das 2. Qualifying gestartet. Auch dieses dauert 15. Minuten. 

§2.10 Das 2. Rennen dauert danach 30 Minuten.

§2.11 Als Wetter wird die Einstellung "festgelegtes Wetter" verwendet. 

Es wird nur 1 Slot verwendet, der sich nach dem tatsächlichen Wetter vor Ort (wetter.com) richtet.

Maßgebend ist die Mobile wetter.com App. 14:00 Uhr Ortszeit. Die Wettereinstellung wird bis spätestens 14:30 Uhr am Renntag bekanntgegeben. 

§2.12 Als virtueller Starttermin wird 14:00 Uhr (MEZ) eingestellt (Richtet sich nach dem jeweiligen Rennen - Zeitverschiebung ist zu beachten). 

§2.13 Zeitrafferfaktor = Echtzeit  

 

Project Cars zu Wetter.com

Project Cars Wetter wetter.com Wetter
 klar sonnig
leicht bewölkt leicht bewölkt
mittel bewölkt wolkig
stark bewölkt bedeckt
bedeckt leichtes Gewitter
leichter Regen

leichter Regen, Sprühregen, leichter Sprühregen,

starker Sprühregen, leichter Sprühregen gefrierend,

starker Sprühregen gefrierend, leichter Schneeregen,

leichter Schneefall, leichter Regenschauer, Schauer,

leichter Schnee - Regen, Schauer, leichter Schneeschauer

Regen

starker Sprühregen, starker Sprühregen gefrierend,

Regen, mäßiger Regen, mäßiger oder starker Regen gefrierend,

mäßiger Schneefall, Regenschauer, mäßiger oder Schneeschauer,

starker Sprühregen, starker Sprühregen gefrierend, Schnee

Sturm

starker Regen, starker Schneeregen, starker Schneefall,

starker Regenschauer, starke Schneeregenschauer

Gewitter

Gewitter, starkes Gewitter

Nebel, starker Nebel

Nebel

Nebel mit Regen, Nebel mit

starken Regen                          

Nebel mit Reifbildung

§2.13 Pflichtboxenstopp:  

Sprintrennen: Nein

Hauptrennen: Ja - der Boxenstopp muss vor den letzten beiden Rennrunden des Führenden vollzogen werden. Es müssen mindestens einmal alle 4 Reifen gewechselt werden. Nachtanken ist optional. 

 

§3.1 Die Anzahl der Runden richtet sich nach der jeweiligen Strecke. 

§3.2 Privatsphäre immer: “PRIVAT" 

§3.3 Starterfeldgröße auf: 16 

§3.4 Mit KI-Fahrern füllen: Nein 

§3.5 Wagenklasse: GT3 

§3.6 Identische Wage: Nein

 

§4.1 Die Innenperspektive erzwingen: Ja

§4.2 Manuelle Schaltung erzwingen: Ja                                            

 

§4.21 Fahrhilfen:                                                                                            

Realistische Fahrhilfen erzwingen: Nein

ABS: Ja

Traktionskontrolle: Ja

Stabilitätsprogramm: Nein

 

Lenkassistent: Nein

Bremsassistent: Nein

Motor automatisch starten: Ja

 

§4.22 Rennregeln:

Flaggen und Strafen: An

Reifenabnutzung: realistisch

Benzinverbrauch: realistisch

Schaden: Voller Schaden

Mechanische Fehler: Ja

 

§5.0 Ersatzfahrer und Streichresultat:

 

§5.1 Jedem Teilnehmer der Liga ist es erlaubt, einen von Ihm offiziell benannten und freigegebenen Ersatzfahrer, zu  genau 1 Saisonrennen zuzulassen, in dem dieser in Vertretung Meisterschaftspunkte einfahren kann.

Jedes weitere durch diesen Ersatzfahrer bestrittene Rennen geht dann nur noch in die Teamwertung ein

§5.2 Dieser Ersatzfahrer muss spätestens bis 2 Stunden vor der Veranstaltung bei der Liga-Leitung eingetragen sein. 

§5.3 Hierfür reicht die Kontaktaufnahme per Mail oder ein Eintrag im Forum im Themenbereich "Ersatzfahrer" 

 

§5.4 Jeder Teilnehmer muss am Ende der Saison ein Resultat aus der Wertung zu streichen. 

§5.5 Das Streichresultat gilt für die Fahrer-WM, jedoch nicht für die Team-WM. 

 

§6.0 Strafenkatalog:

 

§6.1 Für eine nachweislich unfaire Fahrweise wird dem Fahrer eine Punkt, Zeit- , Rennstrafe oder Strafversetzung sowie Punktabzüge in der Fahrerlizenz (A+ Lizenz) nach folgender Staffel angerechnet: 

 

> absichtliches rammen = 1 Rennen Sperre und keine Punkte für das gefahrene Rennen.

> fahren in entgegengesetzter Richtung = Ausschluss aus der Liga

> absichtliches blockieren = 2 Punkte Abzug

> absichtliches von der Strecke drücken = 10 Sekunden werden auf die Endzeit hinzu addiert

> Back on Track (§8.3) nicht beachtet und andere Fahrer dadurch deutlich behindert = 10 Sekunden werden auf die Endzeit addiert. Lizenz -30 Pkt.

> wiederholtes Kurvenschneiden = 20 Sekunden werden auf die Endzeit hinzu addiert

> lautes Pöbeln oder Beleidigungen = 5 Punkte Abzug

> Unentschuldigtes nicht Antreten (Sonderfälle beachten ! ). Lizenz - 100 Pkt.

> Entschuldigtes nicht Antreten bis 1 Std. vor dem Rennen. Lizenz - 20 Pkt.

> Entschuldigtes nicht Antreten bis 1 Tag vor dem Rennen. Lizenz - 10 Pkt.

> Unentschuldigtes nicht Antreten zum Sprintrennen oder ein Absichtliches herbeiführen eines Disconnect. (Sonderfälle beachten!) = 5 Punkte Abzug. Lizenz - 40 Pkt.

> Weitere Strafen laut Fahrvorschriften (§9.0) werden von der Liga-Leitung nach einer Session festgelegt. Hierbei entscheidet die Schwere des Vergehens.  

> 2-maliges nicht Antreten in Folge zur Veranstaltung = Liga-Ausschluss 

> Sollte eine Zeitstrafe im Nachhinein nicht mehr möglich sein, da der Spieler die Lobby verlassen hat oder einen Disconnect hatte, so wird anstatt der Zeitstrafe eine Strafversetzung für das nächste Rennen vorgenommen. Hierbei entsprechen dann 10 Strafsekunden, 5 Strafplätze im Hauptrennen und 3 Strafplätze im Sprintrennen. Bei 20 Sekunden sind es dann 10 bzw. 6 Plätze usw.

 

§6.2. Bei mehrmaliger Wiederholung eines Vergehens, droht dem Teilnehmer ebenfalls der Ausschluss. 

Generell möchten wir an dieser Stelle an die Fairness der Teilnehmer appellieren. Wir haben uns mit dem Strafenkatalog sehr zurückgehalten, in der Hoffnung dass wir diesen nicht brauchen. Schön wäre es darüber hinaus wenn sich die Fahrer bei diskutablen Punkten selbst einigen. 

§ 6.2.1  Strafen laut Reglement in Offiziellen SRL Trainings - Läufen

> Strafen werden nach dem allgemeinen Reglement der SRL ausgesprochen . Es werden 20 Prozent der regulären Strafen angerechnet.

Sonderfälle bilden die Ausnahme.

> Jeder Fahrer der ohne Beanstandungen der Rennleitung ein Training absolviert bekommt 5 Lizenzpunkte gutgeschrieben.

Bereits absolvierte Trainings-Läufe werden nicht berücksichtigt.Es müssen 2/3 der Renndistanz absolviert worden sein.

100 Lizenzpunkte können nicht überschritten werden.

§ 6.2.3 Die Rennleitung ist berechtigt bei Auswertung der Wiederholungen eines Rennens auch ohne Offiziellen Protest Strafen auszusprechen.

Der Regelvertoß wird dem entsprechenden Fahrer durch Videobeweis vorgelegt.

 

§7.1 Erlaubte Fahrzeuge stand: 

RUF RGT-8 GT3

 

§ 7.2. Safety Car

1.Das Safety Car nimmt nur dann am Rennen teil wenn 2 Startplätze in der Lobby frei sind.

Die Kommunikation mit dem Safety Car findet über den Moderator statt. Dieser hat den besten Überblick ob sich ein Unfall ereignet hat.

Als Safety Car wird der Mercedes AMG GTS ( Straßenfahrzeug ) genutzt.

2.Das Safety Car wird für die Einführungsrunde eingesetzt.

3.Das Safety Car wird eingesetzt sobald sich langsame fahrer auf der Strecke befinden.Das heißt ein Fahrzeug hat mindestens einen Reifen verloren und befindet sich auf dem Weg zur Box oder der Schaden an einem auto so groß ist, dass die weiterfahrt unmöglich ist.Der verunfallte Fahrer gibt über den sprachchat eine meldung an den Safety Car Fahrer.

4.Der Safety Car Fahrer gibt laut und deutlich die Safety Car Phase bekannt.

5. - Ist eine Safety Car Phase angekündigt gilt striktes Überholverbot.

    - Die Fahrzeuge haben sich im Renntempo nach Rennposition hinter dem Safety Car einzufinden.

    - Überrundete Fahrer dürfen sich zurückrunden.Die überrundeten Fahrer dürfen dann langsam das Feld und das Safety Car überholen.

     - Der Safety Car Fahrer gibt auf der Start-Zielgeraden bekannt ob er in dieser Runde in die Box fähr "rein kommt" .Gibt es kein Signal vom Safety Car werden werden noch mindestens 2 Runden hinter dem Safety Car gefahren.

     - Die Geschwindigkeit des Safety Car liegt bei Maximal 120 Km/h und wird nicht überschritten.

     - Noch VOR der DF- Linie darf das führende Fahrzeug Abstand zum Safety Car aufbauen und selber die Geschwindigkeit bestimmen. Sobald das führende Fahrzeug beschleunigt darf die Geschwindigkeit vom führenden Fahrzeug nicht mehr eingebremst werden.

     - Ab Anfang der Start-Ziel Geraden darf überholt werden.

6.Sollte der Safety Car Fahrer einen Disconnect im Rennen haben wird das Rennen normal fortgesetzt.Das Safety Car Reglement ist dann außer Kraft gesetzt.

 

§8.0 Generelle Fahrvorschriften und Verhaltensregeln:

§8.1 Es gelten die im Rennsport üblichen anerkannten Grundsätze und Verhaltensregeln. Es ist mit Fairness und Übersicht zu agieren. Unfälle und Kollisionen sind mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu vermeiden - auch dann, wenn ein Fehlverhalten eines anderen Teilnehmers unmittelbar ersichtlich ist. 

§8.2 Gentlemen Agreement: 

Sollte ein Fahrer einen anderen drehen oder von der Strecke drängen und sich dadurch einen Vorteil verschaffen, sollte er diesen Vorteil an den Fahrer zurückgeben, d.h. er muss an geeigneter Stelle den Geschädigten, innerhalb einer Runde wieder passieren lassen.

Erwartet wird (trotz allen Ehrgeizes) ein respektvoller und rücksichtsvoller Umgang der Fahrer untereinander. Beschimpfungen oder Beleidigungen anderer Fahrer werden hier nicht toleriert und umgehend sanktioniert (bis hin zum Ligaausschluss). Meinungsverschiedenheiten werden auf sachlicher Basis ausgetragen und nicht auf persönlicher Ebene. 

§8.3 Back on Track:

Fahrer, die von der Strecke abkommen, dürfen nur so wieder auf die Strecke fahren, dass andere Teilnehmer dadurch nicht gefährdet oder behindert werden. Dies hat in möglichst spitzem Winkel zur Fahrbahn und - sofern möglich - abseits der Ideallinie zu geschehen. Fahrzeuge auf der Strecke haben immer Vorrang. Das Nutzen der „Zurücksetzen – Funktion“ ist ausdrücklich untersagt und wird mit der sofortigen Disqualifikation für das gesamte Rennevent geahndet.

§8.4 Beschädigte/verunfallte Fahrzeuge:

Verunfallte Fahrzeuge, beschädigte Fahrzeuge, durch technischen Defekt oder Spritmangel ausgefallene Fahrzeuge, haben unverzüglich die Strecke zu räumen oder wenn möglich, sofort, abseits der Ideallinie die Box anzusteuern.  

§8.5 Regeln im Zweikampf:

Im Zweikampf ist die Linie des Gegners zu jeder Zeit zu respektieren.

Hat ein Fahrer es geschafft, sich gleichberechtigt, neben einem anderen zu positionieren so haben beide ihre Linie zu halten. Gleichberechtigt sind die Fahrer in der Regel, wenn sich beide Fahrzeuge auf gleicher Höhe befinden bzw. sie sich mindestens zur Hälfte überlappen.

Zur Verteidigung der eigenen Position ist es gestattet, die sogenannte Kampflinie zu fahren.

Vor Kurven ist ein einmaliger Linienwechsel zulässig; ein zweiter ausschließlich dann, wenn für den Gegner ausgeschlossen ist, dabei seinerseits zu einem Linienwechsel oder außerordentlichen Bremsmanöver gezwungen zu werden. Ein mehrfaches Wechseln der Linie, um den Gegner zu blockieren, ist untersagt. 

§8.6 Verhalten bei Überrundungen:

Bei Überrundungen hat der Fahrer des vorausfahrenden Fahrzeuges dem Überrundenden an geeigneter Stelle (Kurvenausfahrt, Gerade) auf der Ideallinie die Geschwindigkeit angemessen leicht zu verringern. Dabei Abrupte Bremsmanöver sind untersagt. Der Fahrer hat darauf zu achten, dass seine Absicht unmissverständlich erkannt werden kann und dass der Überholende ohne jede Behinderung abseits der Ideallinie vorbeifahren kann. Der Überholende hat seinerseits die Pflicht mit Vorsicht zu agieren, da das Überrunden nicht immer sofort und an jeder Stelle möglich ist, sollte er dem zu Überrundenden nicht zu knapp auffahren und nicht mehr als den Umständen entsprechend bedrängen und sein Vorhaben durch Lichthupe ankündigen. 

§8.7 Verhalten beim Zurückrunden:

Wenn ein schneller überrundeter Fahrer versucht sich zurück zurunden, sollte ihm das aus Fairnessgründen auch gestattet werden, unnötige Kämpfe sind zu vermeiden. 

§8.8 Verhalten in der Boxengasse:

In der Boxengasse hat der fließende Verkehr Vorrang gegenüber Fahrzeugen am Boxenplatz und in der Garage. Fahrzeuge, die aus der Box kommen, dürfen die Strecke erst nach dem Ende der durchgezogenen weißen/gelben Linie, welche die verlängerte Boxenausfahrt markiert, in voller Breite beanspruchen. Es ist mit dem gesamten Wagen innerhalb dieser Verlängerung zu bleiben. Ein überfahren der weißen Linie wird bei eingelegtem Protest mit Punktabzug geahndet. Das Vortäuschen von Boxenstopps, d.h. Richtung Boxeneinfahrt fahren und kurz vor der Box auf die Strecke zurückkehren, ist untersagt. 

§8.9 Flaggensignale:

Die Flaggen sind auf jeden Fall zu beachten! 

§8.10 Das Ignorieren von blauen Flaggen wird bestraft. Bekommt ein Fahrer 3 mal hintereinander von demselben Fahrzeug eine blaue Flagge gezeigt, ist die Rennleitung umgehend zu informieren. 

Sobald eine Gelbphase herrscht, ist absolutes Überholverbot und die Geschwindigkeit ist angemessen anzupassen.

§8.11 Ist auf der Strecke ein Unfall passiert, herrscht im entsprechenden Streckenabschnitt gelb, verringert ein Fahrer seine Geschwindigkeit "nicht" wird der entsprechende Fahrer bestraft. Die Unfallstelle sollte Vorsichtig und Umsichtig passiert werden. 

§8.12 Verhalten im Qualifying:

Während der Qualifikation gilt OPTION-Verbot. 

Das bedeutet, dass ein Fahrer nicht mit der OPTION-Taste von der Strecke in die Box wechseln darf.

§8.13 Sollte trotz OPTION-Verbot in die Box gewechselt werden darf das Fahrzeug, in der laufenden Qualifikation, die Box nicht mehr verlassen. 

§8.14 Innerhalb der Boxengasse ist der Einsatz der OPTION-Taste erlaubt. 

§8.15 Fahrzeuge, die sich auf einer "Hotlap" befinden, müssen das Licht anschalten. 

§8.16 Verhalten bei Disconnect / Verbindungsabbruch:

Restart durch Disconnect:

Sollte es zu einem sogenannten „Massen-Disconnect“ (mind. 5 Fahrer - innerhalb eines Zeitraumes von max. 2 Minuten) kommen. Ist mehr als die Hälfte des Rennens zurückgelegt, wird das Rennen regulär zu Ende gefahren.

§8.17 Dabei bekommen alle Ankömmlinge 100% der Punkte auf ihrer Endposition und alle Fahrer, welche vom Massen-Disconnect betroffen waren, 50% der Punkte auf ihrer Position zum Zeitpunkt des Ausfalls (Rekonstruktion durch Umfrage). Ist weniger als die Hälfte der Distanz im Rennen zurückgelegt und wir befinden uns zeitlich vor 21.00 Uhr (MEZ), wird das Rennen nach der Platzierung vor dem Disconnect neu gestartet. Dabei wird aber nur noch die restliche Distanz gefahren. Nach 21.00 Uhr (MEZ) wird das Rennen abgebrochen und ein Ersatztermin für ein Wiederholungsrennen gewählt. 

§8.18 Neustart Ja oder Nein:

Ein Neustart lediglich aufgrund eines großen Unfalls zu Rennbeginn findet „nicht“ statt. 

§8.19 Abkürzen:

Definition: "Cutten" ist das überfahren der Markierungslinien, die links und rechts den Streckenrand markieren, mit mehr als 2 Reifen, wodurch sich Zeitvorteile im Zehntelsekundenbereich ergeben.

Wer sich auf seinen Runden Zeitvorteile durch Cutten oder Positionsvorteile durch das Verlassen der Strecke verschafft, wird mit entsprechenden Strafen belegt. Im Rennen werden den Umständen entsprechende Punktestrafen vergeben, sofern der Rennleitung ein (Protest) gemeldeter Fall bekannt wird. Grundsätzlich wird von der entsprechenden Fairness der Teilnehmer ausgegangen, ihre Rennen auf - und nicht neben der Strecke - zu fahren und zu gewinnen.

Das mutwillige und/oder absichtliche "Abkürzen" von ganzen Streckenpassagen oder Kurven hingegen fällt nicht unter "Cutten". Im Rennen bekannt gewordene Vorfälle führen zu entsprechend höheren Punktestrafen, bis hin zum Ausschluss (DQ) aus dem Wertungslauf. 

 

§9.0 Der Videobeweis:

Um einen Vorfall zu melden, muss der Geschädigte ein Video dem Gremium zur Verfügung stellen, in dem der Sachverhalt zu erkennen ist. Sollte der Geschädigte keine Wiederholung besitzen, wird der Vorfall ohne weitere Konsequenzen geschlossen. Sollte auf dem Video nicht eindeutig die Schuld des Schädigers zu erkennen sein, muss dieser seine Wiederholung zur Verfügung stellen. Kommt dieser der Aufforderung nicht nach, egal aus welchen Gründen, wird für den Geschädigten entschieden. Sollte auf dem Video die Unschuld des Schädigers zu sehen sein, wird der Vorfall ohne Konsequenzen geschlossen.

Proteste müssen innerhalb von 24.Std. per E-Mail oder PN bei der Rennleitung eingehen.

Spätere Zusendungen können nicht berücksichtigt werden.

Wir empfehlen somit JEDEM Fahrer seine Wiederholung am Ende des Rennens abzuspeichern. Wir werden keine Rücksicht darauf nehmen, falls jemand dies vergessen hat zu tun.

 

Das Reglement unterliegt laufenden Veränderungen und wird in Abstimmung der Liga-Leitung und/oder durch Erfahrungswerte angepasst.

Stand: 18.02.2017